• Thursday July 18,2019

Tesla hat endlich gute Nachrichten über die Produktion von Model 3

Nach einer CNBC-Geschichte, die Tesla

(NASDAQ: TSLA)

"irreführend" genannt, erhielten die Anleger ein frühes Update zur Produktion von Modell 3. Der Elektroauto-Hersteller bestritt die Behauptungen des Artikels und behauptete, die Produktion von Modell 3 sei mit den bisherigen Prognosen auf Kurs.

Teslas Update der wichtigen Fahrzeugproduktion gibt Anlass zur Sorge, eine weitere Verzögerung bei der Auslieferung von Modell 3 zu vermeiden und gibt Anlegern Hoffnung in der "Produktionshölle". Hier sollten die Anleger wissen.

CNBCs Geschichte widerlegen

Die Anleger sollten "mit mehr Verzögerungen bei Modell 3 rechnen" - zumindest laut "einer Reihe aktueller und ehemaliger Tesla-Mitarbeiter", sagte CNBC am Donnerstag. Diese Quellen berichteten CNBC Berichten zufolge, dass die Batterieproduktion bei Teslas Gigafactory "schlechter ist als das Unternehmen eingestanden hat".

Einige Quellen von CNBC sagten sogar, dass noch Mitte Dezember "Tesla noch Modell 3-Batterien zum Teil von Hand herstellt".

Aber Tesla sagte, dies sei keine Neuigkeit. In einer Presseerklärung erklärte Tesla: "Bis wir die volle Produktion erreichen, werden einige Elemente des Produktionsprozesses per Definition mehr manueller sein."

Darüber hinaus verwies Tesla auf Kommentare des Managements während der jüngsten Gewinnmitteilung des Unternehmens, in der die Notwendigkeit von Handarbeit bei der Batterieproduktion beschrieben wurde. CEO Elon Musk äußerte sich im November (im Rahmen eines Thomson Reuters-Transkripts) zu den manuellen Prozessen im dritten Quartal:

Wir werfen eine Menge Leute für den Austausch von Maschinen aus. Und gelegentlich gibt es einen Teil des Produktionsprozesses, bei dem die Maschine wahrscheinlich wie kaputt ist, und dann müssen wir zu einem manuellen Vorgang übergehen.

Während des Anrufs gaben sowohl Musk als auch CTO JB Straubel zu, dass dies so bleiben würde, bis sie die hoch automatisierten Prozesse festlegten. "[I] t ist wirklich ineffizient, weil dieses Ding wirklich nicht für eine manuelle Umgehung Ihrer kaputten Maschine oder einer Maschine gedacht ist, wenn die Software nicht stimmt oder was auch immer der Fall ist", erklärte Musk.

Das letzte Update zu Teslas vierteljährlicher Lieferung und Produktion fand am 3. Januar statt, nachdem CNBC die Zeit Mitte Dezember angegeben hatte. Zu dieser Zeit sagte Tesla, es habe "große Fortschritte bei der Beseitigung von Engpässen in Modell 3 gemacht, wobei unsere Produktionsrate gegen Ende des Quartals deutlich gestiegen ist". Das Unternehmen beendete das Quartal mit einer wöchentlichen Produktionsrate von über 1.000 Fahrzeugen pro Woche.

Was die Quellen von CNBC angeht, in denen angegeben wurde, dass die Anleger mit weiteren Verzögerungen rechnen sollten, sagte Tesla in seiner Erklärung, dass dies offensichtlich falsch sei:

Dies ist ein äußerst falsch informierter und irreführender Artikel. Um es ganz klar zu sagen: Wir sind auf dem richtigen Weg mit den vorherigen Prognosen zur Steigerung der Produktionsraten von Modell 3, die wir Anfang dieses Monats zur Verfügung gestellt haben.

Warum das eine gute Nachricht ist

Die Tatsache, dass Tesla mit seinen früheren Prognosen für ein erhöhtes Modell 3 "auf Kurs" ist, ist ermutigend, da das Unternehmen die Produktionsziele für Modell 3 bereits zwei Mal verschoben hat. Der Autohersteller strebte zunächst an, bis Ende 2017 eine Produktionsrate für Modell 3 von 5.000 Einheiten pro Woche zu erreichen. Dieses Ziel wurde dann auf Ende Q1 und schließlich auf Ende Q2 verschoben.

Am bemerkenswertesten an diesem Update ist jedoch, was es heißt, mit den neuesten Produktionszielen für Modell 3 "auf Kurs" zu sein. Tesla sagte in seinem Update vom 3. Januar zu Auslieferungen und Produktion, dass es voraussichtlich sein erstes Quartal mit einer wöchentlichen Produktionsrate von etwa 2.500 Einheiten des Modells 3 beenden wird - ein aggressives Ziel, das die kombinierte wöchentliche Produktion von Modell S und X von Tesla wahrscheinlich mehr als verdoppeln würde . Mit diesem ehrgeizigen Ziel fast einen Monat nach Beginn des ersten Quartals auf Kurs zu sein, ist ein gutes Zeichen für die Wahrscheinlichkeit des Unternehmens, dieses Ziel zu erreichen.

Teslas nächstes Ziel für die Produktion von Modell 3 sind unglaubliche 5.000 Einheiten pro Woche. In seinem Update vom 3. Januar erklärte Tesla, diese Produktionsrate bis Ende des zweiten Quartals erreichen zu wollen.

Was sich anfangs mit Nachrichten über eine weitere potenzielle Verzögerung befasste, hat sich inzwischen zu einem der optimistischsten Berichte über die Produktion von Modell 3 entwickelt: Tesla ist endlich auf dem richtigen Weg, die Produktion auf ein für das Unternehmen bisher nicht gekanntes Niveau zu bringen. Eine Modell-3-Produktionsrate von 2.500 Autos pro Woche steht möglicherweise vor der Tür.


Interessante Artikel

Planen Sie, bis 70 zu arbeiten?  Rechne nicht damit

Planen Sie, bis 70 zu arbeiten? Rechne nicht damit

Eine kürzlich vom Employee Benefits Research Institute (EBRI) durchgeführte Studie zeigt, dass viele Arbeitnehmer früher gezwungen werden, in den Ruhestand zu gehen, als sie möchten, und dies ist eine schlechte Nachricht für Menschen, die im Rahmen ihrer Ruhestandsstrategie darauf zählen, später in ihrem Leben zu arbeiten. Warum

Hier ist der Grund, warum Cloud-basierte Business Software-Aktien im ersten Halbjahr 2018 gestiegen sind

Hier ist der Grund, warum Cloud-basierte Business Software-Aktien im ersten Halbjahr 2018 gestiegen sind

Was ist passiert Die Daten vieler Cloud-basierter Spezialisten für Unternehmenssoftware stiegen im ersten Halbjahr 2018 nach Angaben von S & P Global Market Intelligence an. Experte für Personalmanagement Workday (NASDAQ: WDAY) stürzte um 19, 1% höher, während Datenanalyse-Veteran Tableau Software (NYSE: DATA) gewann 41, 3% und der Vermarktungssoftware-Anbieter HubSpot (NYSE: HUBS) stieg um 41, 7%. Na

Wall Street-Ansichten der Automobilhersteller bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen

Wall Street-Ansichten der Automobilhersteller bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen

Es gibt eine sehr klare und konsequente Botschaft von der Wall Street, wenn es um die Autohersteller geht: Raus mit dem Alten, rein mit dem Neuen. Diese Nachricht wurde als Tesla bestätigt (NASDAQ: TSLA) stürzte auf die Szene und war eine der heißesten Aktien der letzten Jahre. Mittlerweile haben sich alte Autohersteller wie Ford Motor Company (NYSE: F) waren praktisch tot für tot. Na

4 Bergbaubestände: Was Sie im Jahr 2018 beobachten sollten, wenn sich ihr Öl abspielt

4 Bergbaubestände: Was Sie im Jahr 2018 beobachten sollten, wenn sich ihr Öl abspielt

Wenn Sie über den Bergbau nachdenken, fallen Ihnen Gold, Kohle, Kupfer und Eisenerz ein. Öl wird normalerweise als ein völlig anderes Geschäft betrachtet. Es gibt jedoch eine Reihe von Bergleuten, die mit unterschiedlichen Ergebnissen in den Ölraum eingedrungen sind. Das Aushängeschild für schlecht beratene Ölinvestitionen ist Freeport-McMoRan Inc. (NYSE:

Warum sollten Anleger auf den Smart Home-Markt achten?

Warum sollten Anleger auf den Smart Home-Markt achten?

Noch vor wenigen Jahren gab es Smart Home Hubs und intelligente Lautsprecher - wie die von Amazon (NASDAQ: AMZN) Echogeräte und Alphabet (NASDAQ: Google) (NASDAQ :‹L) Google Home - waren Nischenprodukte. Im Jahr 2017 wurden jedoch 664 Millionen Smart-Home-Geräte verkauft. In diesem Jahr wird ein Anstieg um 25% auf 832 Millionen erwartet. ht

Ihr Leitfaden für die Altersvorsorge 2017

Ihr Leitfaden für die Altersvorsorge 2017

Das Sparen für den Ruhestand ist eine Herausforderung, mit der viele Arbeitnehmer konfrontiert sind, aber ohne ein reichlich finanziertes Nestei riskieren Sie als Senior das Geld. Lassen Sie uns Ihre Möglichkeiten zum Sparen für den Ruhestand ausloten, damit Sie so schnell wie möglich loslegen können. IRA